Am 21.3.2015 bestritt ich mein erstes Strassenrennen in der neuen Saison.

Das Rennen fand in Montreux statt, darum mussten wir auch schon einen Tag vorher anreisen. Die Strecke war sehr speziell, da rund 2 Kilometer der insgesamt 10 Kilometer grossen Runde auf Naturstrassen, sprich Kieswege ausgelegt war. Dies erfordert natürlich eine gute Velobeherrschung und einen weichen Sattel. Die ersten zwei Runden fuhren alle noch zusammen, obwohl schon ein paar Angriffe lanciert worden sind. Ende der zweiten Runde konnte ich mich mit ein paar anderen Fahrern vom Feld lösen. Leider fuhr mit jemand in einer  Kurve in den Wechsler hinein und ich konnte somit nur noch den grössten Gang fahren und wurde wieder eingeholt von einer Verfolgergruppe. Wir versuchten zwar den Abstand wieder gut zumachen und übten auch ziemlichen Druck aus, schafften es aber nicht den Anschluss zu erwischen. Am Schluss gab es dann in unserer Vierergruppe noch einen Sprint um die Plätze vier, fünf.. usw. Ich erreichte den guten 5. Schlussrang und war zufrieden mit meiner Leistung trozt technischer Probleme. 

Sportliche Grüsse 
Jan 

Am 21.2.2015 fuhren wir mit dem Regionalkader Ostschweiz ins Trainingslager in Südfrankreich. Kaum sind wir über die Grenze gekommen, hatte es aber angefange zu schneien und ein mega Chaos herrschte auf den französischen Strassen. Schliesslich kamen wir dann am Abend mit drei Stunden längerer Fahrzeit als gewöhnlich im Hotel an. Am Sonntag gingen wir dann das erste Mal aufs Rennrad und machten gleich zwei Trainingsfahrten und stranpelten die ersten 100 Kilometer am ersten Tag ab. Am Montag und Dienstag trainierten auch wieder zwei Mal am Tag. Jeweils gab es am Morgen ein Morgengymnastik und dann das Frühstück. Danach absolvierten wir unser Training und kamen nachmittags nach hause. Dann war Freizeit angesagt , Nachtessen und zum Schluss noch einbisschen Theorie. Am Montag und Dienstag war es ausserdem sehr streng, weil es sehr sehr stark windetet und dass auf 100 Kilometer fand der eine oder andere nicht mehr so lustig. Dafür hatten wir uns aber den Ruhetag am Mittwuch um so mehr verdient . Am Morgen fuhren alle eine kleine Trainingsrunde. Die U17 besuchte dann am Nachmittag "Pont-Avignion", während die U19 & U23 auf eine Kaffefahrt gingen. Zum Abschluss des aruhetages schauten wir dann noch einen Kurzausschnitt über Godie Schmutz , den seine Freunde aus über 12h Filmaterial vom SRF zusammengeschnitten haben und ihm auf den Geburstag geschenkt haben. Nun ist schon die ahälfte des Lager vorbei und wir hatten schon viele Kilometer gefressen. Der Donnerstag zeigte sich von seiner schönsten Pracht , blauer 

Himmel, Sonnenschein un schöne 13 
Grad. So lässt sichs gut trainieren und die ungefähr 130 Kilometer vergingen dann auch schnell.  trozdem kamen alle ziemlich erschöpft nach Hause und sammelten noch mals die letzten Krafte für den Freitag. Der Freitag war sozusagen das Grande Finale. Wir fuhren zuerst gute 70 Kilometer, wo wir dann auf einem kleinen Parkplatz angehalten haben , zum nochmal Proviant zu fassen. Danach ging es gut 30 Kilometer denn 
Pass hinauf, was traditionell immer zu  einem Rennen hinausführt. Aber hatt man denn Pass erzwungen , bietet soch einem eine wundervolle Aussicht über die Ardèche-Schlucht. Ziemlich erschöpft fuhren dann alle gemeinsam ins Hotel und geniessten noch einmal das Letzte Abendessen. Samstag war Chec-Out um 8 Uhr und wir begaben uns wieder auf die lange heimreise , dieses Mal aber ohne Schnee auf den Strassen. Um etwa 5 Uhr kamen wir dann in Elgg alle wieder heil an. Vielen Dank an alle Leiter & dem Frigoulet-Team für diese tolle Unterstüzung . 
SportlicheGrüsse 
Euer Jan